Öffnungsstunden: Mo - Fr: 10-19 Uhr
Telefonnummer: +49 30 223812-20
E-Mail Adresse: support@de.grademiners.com
Richtige Literaturrecherche oder zielstrebige Schritte zur effektiven Quellensuche
E-Mail und
SMS-Benachrichtigung
Kostenlose Revisionen
Geld-Zurück-Garantie
10+ Jahre auf dem Markt

Das Studium gründet sich immer auf die Suche der fachlichen Informationen. Je früher man diese Fähigkeit beherrscht, desto effektiver wird der Studienprozess im Ganzen. Seit erstem Tage an der Universität bekommt man die schweren Aufgaben wie Erstellung der Referate oder der Hausarbeiten. Unter jeder schriftlichen Arbeit und unter jeder erfolgreichen Antwort während des Seminars steht eine tüchtige und aufwendige Literatursuche. Darunter versteht man nicht nur das Lesen und Bearbeiten der Papierbücher, sondern auch die Suche nach den Materialien in allen erreichbaren Quellen. Man meint auch elektronische Informationsquellen.
Die modernen Studenten sind glückliche Leute. Sie können nicht nur in den Bibliotheken sitzen und die wichtigen Studieninformationen sammeln. Sie dürfen auch während des Bummels durch den Park mithilfe PC oder Tablett in den Onlinebibliotheken surfen. Kein Wunder, zweite Variante der Suche ist am liebsten.
Auf jeden Fall ist der Prozess der Literatursuche nicht so einfach. Man sollte einen Ausgangspunkt haben, um die nächsten Schritte zu berechnen. Manchmal ist es nicht so leicht. In diesem Fall wird die Unterstützung der Lehrkräfte sehr wertvoll. Sie können helfen, die Suche zu optimieren. Dafür geben sie den Studenten die ungefähre Liste der Literatur zu jedem studierten Thema. Dabei bekommen die Studenten nicht nur die Bibliografien der Bücher und der Zeitschriften, wo sie die Informationen suchen können, sondern auch die Stichwörter für richtige Literaturrecherche.
Bevor man Quellensuche verwirklicht, sollte man zwei neben stehenden Begriffe unterscheiden: Literaturrecherche und Literaturanalyse. Diese Prozesse sollten der Reihe nach realisiert werden. Zuerst sucht man die Quellen und dann muss man den Inhalt der Bücher analysieren und die wichtigen Informationen daraus nehmen. Man darf die einzelnen Phrasen oder Abschnitte notieren oder die gewählten Seiten sogar kopieren. Literaturrecherche online kann aber leichter sein. Man darf die ganzen Bücher oder Artikel herunterladen und die Funktion der Suche im Dokument benutzen.
Wenn man zur Fach- oder Hausarbeit die Literatur sucht, kann man sich mit 10 – 20 Quellen abgrenzen. Wenn die Rede von Abschlussarbeiten ist, dann sollte man mehr als 30 suchen und bearbeiten. Wie kann man so viele Bücher und Artikel finden?

Literaturrecherche-Anleitung: Etappe und Methode der Suche

Wenn der Student ein Forschungsthema zum Studieren bekommt, wird er traurig und sieht bestürzt aus. Womit sollte er beginnen? Mit Literaturrecherche. Aber bevor kann er die Empfehlungen und Anleitung dazu von den Lehrkräften bekommen. Es ist sehr wichtig zu verstehen, welche Etappe die Literatursuche hat und welche Methoden dabei benutzt werden können. Wie funktioniert Literaturrecherche?
Die Literatursuche hilft den Stand des Forschungsproblems seit Vergangenheit bis zur Gegenwart zu beobachten. Es ist möglich auch die Perspektive der Forschung zu bestimmen. Man findet alle Behauptungen, Hypothesen, Theorien und vorigen Resultate, die das Forschungsproblem charakterisieren können. Wenn man alle bekannten Informationen sammelt, kann man eigene Lösung des Problems finden und formulieren.
Aber zuerst muss man das Thema richtig lesen und analysieren. Es bedeutet das Thema in kleinen Unterthemen zu verteilen. Es hilft die Richtung einer Suche zu bestimmen. Der Student entwickelt die Ideen der Forschung, aber er kann nicht selbst diese Ideen mit den Tatsachen unterstützen. So sollte er diese Argumente in den wissenschaftlichen Quellen finden. Es gibt dabei ein Risiko, dass die Studenten sich in den großen Mengen der Bücher ertränken können. Aber wenn der Studierende die richtigen Methoden der wissenschaftlichen Literaturrecherche findet, kann er diesen Misserfolg vermeiden.

Man unterscheidet 3 Hauptmethoden, die sehr oft von den Studenten und von den Forschern benutzt werden:

  • Schneeball-Methode;
  • systematische Methode;
  • kombinierte Methode.

Wenn man eine Liste der Literatur von dem Betreuer bekommt, ist es leicht, die zentrale Quelle dort zu bestimmen. Das ist ein wissenschaftliches Werk, das sehr deutlich und völlig das Forschungsproblem beschreibt. Das ist meistens ein seriöse wissenschaftliche Arbeit wie, zum Beispiel, eine Monografie, die von einem Autor oder von dem Team der Autoren erstellt wurde. Wenn es um ein umfangreiches Werk geht, sollte man zuerst das Inhaltsverzeichnis studieren und nur die wichtigen Teile beachten. Dabei verwirklicht man einen Überblick der gemeinsamen theoretischen Fragen nach dem Forschungsthema.

In der Quellenliste dieses Werkes findet man die anderen wesentlichen Quellen, die helfen, das Forschungsproblem zu studieren. Solche Suchmethode erinnert einen Schneeball.
Aus einer Quelle bekommt man viele andere Quellen zur Suche. Diese Recherche kann endlos werden. Deswegen sollte man weiter eine systematische Literaturrecherche durchführen.
Unter systematische Suche versteht man eine Recherche aufgrund der Stichwörter. In jedem Thema bestimmt man die wichtigsten Fachwörter und Wortverbindungen, die das Forschungsproblem nennen und charakterisieren können. Diese Art der Recherche kann man nur dann benutzen, wenn man eine gemeinsame Suche nach Höhepunkte des Themas durchgeführt hat. Das ist eine enge Zielsuche nach konkreten Informationen.
Es ist klar, dass man die Kombination beider Literaturrecherche-Forschungsmethode benutzen sollte. Dabei ist die kombinierte Methode relevant. Eine richtige Suche beginnt von dem Allgemeinen zum Speziellen.

Die Literatursuche nimmt unbedingt viel Zeit. Wenn man eigene Forschungsarbeit gut plant, kann man für Suche 2 – 3 Wochen ausgeben. Manchmal kann man den ganzen Monat die aktuellen Informationen suchen und bearbeiten, wenn das Thema zu kompliziert ist.
Während der Literaturrecherche ist es ratsam die gefundenen Quellen mit ihren Bibliografien in einer Liste sammeln. Es bedeutet nicht, dass alle von ihnen im Literaturverzeichnis benutzt werden können. Aber es versichert eine effektive Arbeit während der Forschung, wenn man eine notwendige Quelle schnell finden kann. Für Literaturverzeichnis wählt man am häufigsten jene Bücher und Artikel sowie andere Arten der Literatur, die man im Text zitiert oder einfach erwähnt hat.
Es ist nicht genug, bei Literaturrecherche für Abschlussarbeit nur die Lehrbücher zu benutzen. Dort findet man nur die gemeinsamen Formulierungen und Beschreibungen. Die tatsächlichen neuen Informationen sollte man nicht nur in den Monografien der letzten Jahre suchen, sondern auch in den Artikeln der modernen fachlichen Zeitschriften. In diesen Quellen präsentieren die Fachleute die Ergebnisse ihrer Forschungen und Experimente.
Die Literaturrecherche ist ein arbeitsintensiver Prozess, aber sie bringt nur Vorteile für Studenten und Forscher. Besonders, wenn man sich eigene Karriere in der akademischen Sphäre vorstellt.

Was ist eine Literaturrecherche? Sinn und Zweck

Wenn der Student dieses Wort zum ersten Mal hört, versteht er darunter die Suche einer bestimmten Literatur. Es kann technische, wissenschaftliche oder schöne Literatur sein. Den Sinn solcher Suche findet der Student nur dann, wenn er die ersten Profite davon bekommt. Die Sammlung der tatsächlichen fachlichen Materialien wird für alle Fachleute hilfreich, ob man noch studiert oder schon beruflich beschäftigt ist. Nach dem Abschluss verwendet man diese Suche selbst effektiv, wenn man wirklich weiß, wie sie richtig realisiert werden muss. Diese Fähigkeiten bei der Suche sollte man noch an der Uni beherrschen. Wie passiert es denn?
Für wissenschaftliche Literaturrecherche gibt es verschiedene Ziele, wie man schon gesagt hat. Aber der Sinn bleibt ähnlich. Eine richtige Wahl der Quellen hilft den Studierenden themenorientiert während der Forschung zu bleiben. Der Student sollte seine Literatursuche in der Universitätsbibliothek beginnen. Im Regelfall findet man dort viele Zeitschriften und Bücher sowie Lehrbücher. Das ist auch eine Möglichkeit die Recherchedatenbanken dieser Bibliothek zu benutzen. Es erleichtert und forciert den Suche-Prozess. An der Uni Wien ist Literaturrecherche eine gute Chance mit den vielen Raritätsquellen zu arbeiten. Solche Exemplare kann man nicht in jeder Universitätsbibliothek finden.

Man sollte auch die Kategorien der Quellen, die man sucht, unterscheiden:

  • Primärquellen;
  • Sekundärquellen;
  • tertiäre Quelle.

Das ist eine Verteilung der Literatur nach dem Niveau der wissenschaftlichen Wichtigkeit für jeden konkreten Fall. In der ersten Gruppe befinden sich die Quellen, die die echten Resultate der Experimente darstellen. Das ist eine technische Dokumentation der Forschungen, Berechnungen und Daten der Analyse. Es ist nicht immer einfach sie zu finden.
In zweiter Gruppe befinden sich die Quellen, die die Primärquellen interpretierten. Das sind die Dissertationen und Artikel sowie Monografien und Diplomarbeiten. Zu den Tertiärquellen gehören meistens Lehrbücher und Sammelwerke (Wörterbücher, Materialien von Tagungen).
Die Literatursuche kann die Struktur der Forschung und der wissenschaftlichen Arbeit inhaltlich beeinflussen. Bei der Suche und der Bearbeitung der Informationen aus den gewählten Quellen sollte der Forscher die Notizen machen. Es bedeutet, die einzelnen Zitate auszuschreiben. Es ist besser, als das ganze Buch zu lesen und im Kopf alles zu behalten. Mit den Zitaten schreibt man auch die bibliografischen Daten der zitierten Quellen, was hilft das nützliche Buch oder den Autor dann schnell zu finden.

Zum Beginn der Literatursuche ist es ratsam eine inhaltliche Struktur der Recherche zu erstellen. Es hilft nur die wichtigen Materialien zu sammeln und der Logik der Forschung zu folgen. Man sollte besonders aufmerksam sein, wenn man Literaturrecherche der englischen oder anderen fremdsprachlichen Quellen verwirklicht. Mit dieser Literatur muss man sich zuallererst beschäftigen, weil die Übersetzung der Informationen auch eine Zeit kostet.
Noch eine wichtige Sache im Prozess der Literatursuche ist Zeitmanagement. Wenn man wie ein Bücherwurm in die Bücher taucht, vergisst man sofort über die Zeit. Der Student gibt viel Zeit für Suche aus, wenn er zusätzlichen Quellen sucht oder die passenden nicht finden kann. Deswegen sollte er unbedingt die Literaturrecherche planen und strukturieren.

Jetzt bestellen